Nachrichten Über uns Produkte Jobs Kunden Drucken
PRESSEMITTEILUNGEN

Systeme werden immer komplexer und spezialisierter
Advertorial im Letter 4/2016

Welche Kompetenzen im Verlag werden immer wichtiger?
Das Informationsbedürfnis der Zielgruppe steht im Mittelpunkt der Fachverlage. Dabei sind Flexibilität und Innovation strategische Erfolgsfaktoren, um den Bedarf vollumfassend zu bedienen und neue Vertriebskanäle und Erlösmodelle effizient zu realisieren.

Welche Erlösmodelle gewinnen bei Fachverlagen an Bedeutung?
Fachverlage begreifen sich zunehmend als Dienstleister für ihre Zielgruppe. Veranstaltungsmanagement ist da nur ein Punkt. Die Digitalisierung können Fachverlage unter anderem durch mehrfache Verwendung von Inhalten, getreu dem Motto „Create once, use many times“, für sich nutzen um Content zu vermarkten.

Wie steuert man Zugriff auf digitalen Content?
Systeme werden immer komplexer und spezialisierter: Inhalte werden im Redaktionssystem gehalten, der Kunde bewegt sich im Web-Portal und Informationen über ihn und sein Kaufverhalten finden sich in der Warenwirtschaft. Die Herausforderung – aber auch die Chance – ist es, den Informationsaustausch zwischen den Systemen so zu automatisieren, dass der Kunde personalisiert bedient werden kann. Je nach Einsatz gibt es hierfür verschiedene Lösungsansätze. Eine Verknüpfung der Systeme über Online-Schnittstellen ermöglicht beispielsweise, in Echtzeit auf sich ändernde Gegebenheiten zu reagieren um etwa den Zugriff auf Content ab Zeitpunkt des Zahlungseingangs zu gewähren.

Interview mit Melanie Buresch, Senior Sales Consultant der Fornoff und Heintzenberg GmbH


 
Vom Verlag zum Veranstalter – wie verändert sich das Geschäftsfeld von Fachverlagen?
Interview im Newsletter der Deutschen Fachpresse

Melanie Buresch, Senior Sales Consultant der Fornoff und Heintzenberg GmbH, gibt Antwort:
Events gewinnen zunehmend an Bedeutung und spielen eine wichtige Rolle bei der Kundenbindung. Die Ausprägungen von Veranstaltungen und auch der Leistungsumfang sind vielfältig und individuell, der größte Erfolgsfaktor für ein gelungenes Event steht hingegen fest: eine gute Organisation – unabhängig davon, ob es sich um die Geburtstagsfeier im engsten Familienkreis oder um einen internationalen Kongress handelt. Fachverlage bewahren einen besseren Überblick, wenn sie mithilfe moderner Software ihre Prozesse koordinieren und die Eventverwaltung effizient gestalten. So können zum Beispiel aus Teilnahmebestätigungen automatisch Rechnungen generiert und Reservierungen bei überbuchten Events gesteuert werden. Auch die Nachbereitung sollte nicht vernachlässigt werden. Denn wie beim Geburtstag, dürfte die nächste Auflage einer erfolgreichen Veranstaltung nur eine Frage der Zeit sein.


 
Informationstechnologie – Anforderung und Chance
Advertorial im Letter 4/2015

Welche Aufgaben im Verlag gewinnen in Zukunft an Bedeutung?
Unser Alltag wird immer schnelllebiger und technisierter – ebenso wie unser Geschäft. Durch die elektronische Kommunikation, elektronisches Marketing, elektronische Bestellwege und auch die Lieferung elektronischer Inhalte werden immer mehr Daten gespeichert. Ein Terabyte ist heute nicht mehr viel. Und diese Datenmenge wächst von Tag zu Tag. Um diese kontinuierlich wachsenden Datenmengen intelligent nutzen zu können, bedarf es eines zeitgemäßen Datenmanagements im Verlag – eine der zentralen Zukunftsaufgaben.

Herausforderung oder Chance?
Viele Verantwortliche sehen die rasante Entwicklung in der Informationstechnik als eine neue Anforderung. Wir aber sehen genau dies als Chance, bestehende Daten eigenen Anforderungen entsprechend effektiv managen und vielseitig nutzen zu können. Doch nicht jedes System passt zu jedem Verlag. Und selbst meiner Distronic muss ich erst einmal ‚sagen‘, wie schnell ich fahren und dass ich eher großzügig Abstand halten will.

Wie sieht zeitgemäßes Datenmanagement im Fachverlag aus?
Basis und Voraussetzung einer effizienten Lösung ist ein eigenes Nutzungskonzept, entwickelt aus den Grundlagen und Anforderungen des Verlages. Bei der Projektierung ist großer Wert auf die Akzeptanz des Systems zu legen. Inhalte müssen nachvollziehbar dezentral eingepflegt und gleichzeitig zentral verwaltet werden können. Ein modularer Systemaufbau mit offenen Schnittstellen schafft die technischen Voraussetzungen, rasch und kostengünstig auf neue Anforderungen reagieren zu können.

Interview mit Klaus Heintzenberg, Geschäftsführer der Fornoff und Heintzenberg GmbH